Entschleunigung bei der Arbeit und im Beruf - ist möglich !

(c) DominoXL - pixelio.de

Entschleunigung ist zwischenzeitlich zum Modewort mutiert.  Viele von uns sind zwischenzeitlich zu der Auffassung gelangt, dass die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung in unserer hochindustrialisierten Welt zuviel sinnlose Hektik, Stress und Zeitdruck in unserem Leben hervorruft.  Das Wort "Entschleunigung" ist tatsächlich in aller Munde. Kaum eine Talkshow oder Gesprächsrunde, in der das Thema nicht erörtert oder diskutiert wird.  Das ist auch gut und richtig so.  Auch wenn wir alle davon sprechen, behandeln wir das Entschleunigen doch noch sehr stiefmütterlich.  Mit aller Konsequenz widmen wir uns der Entschleunigung nicht.   Wären wir alle schon entschleunigt, müssten wir ja nicht mehr darüber sprechen - oder ?

Auch Muße und Nichtstun haben ihr Recht

Schon Martin Luther verbreitete die These: "Man kann Gott nicht allein mit Arbeit dienen, sondern auch mit Feiern und Ruhen".   Ruhte nicht auch Gott am siebten Tag?   Aber warum sprechen wir von Entschleunigung und nicht einfach von Ruhe?  Wir haben ein wenig recherchiert und haben festgestellt, dass ein Wikipedia Artikel den Begriff "Entschleunigung" auf den Punkt bringt: " Tatsächlich hat der stromlinienförmige Begriff der "Entschleunigung" eine solch inflationäre Verbreitung erfahren, weil es allenthalben an Mut fehlt, für die ehrliche Forderung nach "Verlangsamung" einzustehen. Bei einer kleinen Rücknahme der Beschleunigung braucht niemand eine Drosselung der gewohnten Geschwindigkeit zu fürchten. Verlangsamung hingegen würde das Fortschrittsdenken radikal in Frage stellen".

Wir sollten auch innerlich zu Ruhe kommen

Es ist sicher nicht damit getan, hin und wieder ein Buch in Ruhe zu lesen und die Seele mal baumeln zu lassen, indem wir einfach mal eine Stunde im Liegestuhl oder in der Sauna genießen.  Verhindern Sie, zuviel in Ihre Zeit zu packen.  Natürlich verlangt eine Entschleunigung auch eine ganz neue Zeitplanung.  Wenn eine Familie, Vater und Mutter sind berufstätig, die Kinder müssen zur Schule oder in die Kita, sich neu organisieren will, so stellt sich sicher erstmal ein ganz logistisches Problem.   Wir haben nicht weniger Zeit als früher, das gilt es immer zu bedenken, wir packen nur zuviele Dinge in unsere Zeit.  Auch die Arbeitsbedingungen und Anforderungen haben sich massiv verändert.  Früher arbeitete man einen Stapel ab und man sah, dass es weniger wurde.  In unserer hochtechnisierten Arbeitswelt, sieht das heute anders aus.  Heute ist Koordination das Wort der Stunde.  Heute ist unsere Arbeitswelt nicht mehr analog sondern höchst dynamisch.  Wir wissen oft nicht am Morgen was uns bis zum Abend alles erwartet und aufgebürtet wurde.

Wir müssen lernen uns zu synchronisieren

Bevor wir vor einem Burnout stehen, sollten wir lernen unser anerzogenes Multitaskingverhalten zu synchronisieren.  Wenn Sie sich neu organisieren, können Sie mehr Ruhe in Ihren Arbeitsablauf bringen.  Heute wird nicht mehr Arbeit und Leistung gemessen, sondern Arbeit und Zeit.  Ein idealer Zustand wäre es, wenn sich jeder seine Zeit selbst einteilen könnte. Viele Arbeitgeber sind heute schon so flexibel geworden, dass sie es den Arbeitnehmern gestatten, ihr eigenes Zeitmanagement zu realisieren.  In einer Woche werden auch mal 60 Stunden gearbeitet, in der anderen dafür vielleicht nur 20.  Jeder kann im Beruf und während der Arbeit seinen ganz individuellen Rhythmus bestimmen.  Das wäre sicher ein guter Weg zur persönlichen Entschleunigung. Leider ist das nicht immer und überall umsetzbar.

Kultur , Sport und Fernsehen - Entschleunigung in der Freizeit?

Meistens füllen wir unsere wertvolle Freizeit mit weiteren Aktivitäten, die uns nicht minder unter Druck setzen.  Wir absolvieren ein großes kulturelles Programm, treiben Sport, gehen joggen oder in Fitness-Studios und liegen dann vor dem Fernseher um über aktuelle Reportagen, Nachrichten und Sportsendungen auf dem Laufenden zu sein.  Nach wahrer Entspannung klingt das auch nicht unbedingt.  Wir unterwerfen uns auch hier meistens wieder einem Zeitmanagement, das kontrapoduktiv ist.  Wenn wir schon in Arbeit und Beruf gezwungen sind uns an feste Zeiten zu halten, sollten wir uns wenigstens ein paar Auszeiten ausserhalb der Arbeitszeit zugestehen.

Unter dieser Kategorie werden wir Ihnen ein paar Tipps an die Hand geben, die Ihnen hoffentlich helfen werden, sich während der Arbeit und in Ihrem Beruf zu entschleunigen.  Entschleunigung tut Not - Sie wollen ja gesund und fröhlich bleiben!

Benutzerdefinierte Suche