Entschleunigung in der Familie - Die Achtsamkeit ist ein Schritt zur Entschleunigung

Entschleunigung in der Familie - ein Schritt in die richtige Richtung
RELAXEN - (c) Reiner Sturm - pixelio.de

Uns schwirrt der Kopf, sobald wir nur ein Auge aufgeschlagen haben - die Rechnungen , die alle bezahlt werden wollen, das Meeting mit den Kollegen, die To-Do-Liste, die auf dem Schreibtisch liegt und darauf wartet, abgearbeitet zu werden.  Der Geburtstag der Schwiegermutter, Geschenk muss auch noch besorgt werden, Einladung von Kunden, die Kinder wollen zum Ponyhof gefahren werden, die Golfrunde mit einem Geschäftspartner will auch noch gespielt werden, na usw. Von Entschleunigung kann hier keine Rede sein.  Das Thema lässt sich beliebig ausweiten.  So geht es nicht nur Ihnen, sondern auch Ihrem Partner, Ihren Kindern, den Menschen in Ihrem Umfeld.  Jeder hat sein Kopfkino.  Wir alle leben weitestgehend schon in der Zukunft, das hier und jetzt, versäumen wir dabei. Die Frage ist, was können wir tun, um uns zu entschleunigen?

Achtsamkeit ist ein wunderbarer erster Schritt in die richtige Richtung

Stehen Sie gelassen auf und machen Sie sich den ersten Espresso oder kochen Sie sich einen köstlichen Tee, je nach Gusto.  Dann steigen Sie unter die Dusche und genießen das Rauschen des Wasser,  den Duft des Duschgels, das angenehme Gefühl auf Ihrer Haut.  Denken Sie nicht darüber nach, was heute alles an Verpflichtungen und Aufgaben auf Sie wartet. Genießen Sie das hier und jetzt!  Schon wenige achtsame Momente im Laufe des Tages, erhöhen Ihre Lebensqualität.  Sie versäumen nichts, rein garnichts, wenn Sie sich nicht permanent in Planung befinden.  Schalten Sie auf den Modus Achtsamkeit! Genießen Sie Ihr Frühstück und fahren Sie gelassen mit dem Auto oder der Bahn zu Ihrem Arbeitsplatz.  Lassen Sie die Gedanken schweifen, denken Sie an schöne Dinge.  Der Alltag holt Sie schon noch früh genug ein. Beobachten Sie in Ruhe die Menschen, die Sie umgeben.  Bewerten Sie diese nicht. Lassen Sie es nur zu und empfinden Sie das hier und jetzt.

Auch am Arbeitsplatz lassen Sie Minuten der Ruhe einfach zu

Eine Mail nach der anderen rattert ins Postfach, von gestern warten auch noch einige auf Beantwortung. Das Telefon klingelt, das Handy ebenfalls, ein Kollege braucht eine Auskunft, das Meeting mit Ihren Kollegen und dem Chef steht kurz bevor und Ihre Unterlagen liegen noch verstreut auf dem Tisch, in den Körbchen und zum Teil in Ihrer Aktenmappe.  Oh Stress lass nach.  Genau.  Atmen Sie kurz durch.  Schauen Sie durchs Fenster auf die Strasse, konzentrieren Sie Ihren Blick auf einen Baum oder eine Bank auf der Wiese. In diesen zwei Minuten brennt nichts an, wirklich nicht.  Sie tanken auf und haben spontan wieder Kraft und Energiereserven für das weitere Geschehen.  Auch in der Mittagspause müssen Sie nicht hetzen.  Essen Sie bewusst. Genießen Sie Ihre Mahlzeit und denken Sie nicht an all das , was noch auf Ihrem Schreibtisch liegt.  Wenn Sie zurückgehen, versetzen Sie sich gedanklich auf eine Wiese. Lassen Sie die Geanken schweifen, einfach kommen und gehen.  Achtsamkeit ist eine Frage der Übung.  Sie werden es ganz schnell  verinnerlichen !  Der Weg zur Entschleunigung ist garnicht so steinig, wie Sie denken!

Benutzerdefinierte Suche