Entschleunigung im Alltag, entschleunigen Sie sich

Entschleunigen im Alltag? Wie soll denn das funktionieren?  Wir leben dauernd auf der Überholspur. Wir haben unsere Familie, den Haushalt, den Einkauf, die Wäsche, Kinder, Kitas, den Job und auch noch Freunde, die wir ab und an doch mal treffen oder sehen möchten.  Wie soll ich also im ganz normalen Wahnsinn, im sogenannten Alltag entschleunigen können?  Glauben Sie mir, es geht. Es bedarf einer gewissen Übung. Sie werden sehen, es funktioniert.

Selbst im Supermarkt gelingt die Entschleunigung

Sie kennen das sicher auch.  Sie haben Ihren Einkaufszettel abgearbeitet noch ein paar Kleinigkeiten mit in den Korb geworfen, egal ob Sie diese jetzt brauchen oder nicht und bewegen sich auf die Kassen zu.  Welche nehme ich jetzt? Überall stehen Schlangen. Welche haben nur halbvolle Einkaufskörbe oder Tragekörbchen.  Das will aber alles nichts heißen.  Bei meinem Glück lande ich garantiert in der Schlange, in der die Kassiererin dann nochmal zum Abwiegen gehen muss, oder in der ein Kunde irgendetwas zurückgeben oder umtauschen will.  Früher war das schon der pure Stress für mich. Ich war genervt und stand mir selbst im Wege.  Seit geraumer Zeit habe ich beschlossen, solche Situationen zur Entschleunigung zu nutzen. Ja, Sie lesen richtig. Auch hier kann man, wenn man will, entschleunigen.

Ich atme durch, denke an den Abend, denke darüber nach, was ich eventuell kochen könnte, oder wie ich den Abend verbringen möchte. Ich werde ruhig, denn durch die innere Unruhe, die mich vorher befiel, habe ich ja nicht verändert oder beschleunigt. Ich wurde nur noch genervter. Jetzt denke ich darüber nach, ob ich ein Buch weiterlese, ein Bad zur Entspannung und zur Entschleunigung nehme oder vielleicht mit einer guten Freundin telefonieren werde. Wenn ich dann endlich an der Reihe bin, bin ich total ruhig. Ich lächle der Kassiererin zu und wünsche ihr einen schönen Abend. Mir geht es gut - und ich habe die lange Schlange nichtmal als lästig empfunden. Ich bin mit mir im Einklang.

Ein weiterer Entschleunigungs-Tipp

Normalerweise tackte ich meine Zeit falsch ein. Ich bin meistens auf den letzten Drücker unterwegs.  Ich habe mir vor einiger Zeit angewöhnt, dass ich mir mindestens 15 Minutern "Luft" einbaue. Wenn ich also um 17.oo Uhr einen Termin habe, behandele ich den so, als sei er um 16.45.  Das macht mir das Leben leichter. Wenn ich Glück habe, keinen Stau, keine lange Parkplatzsuche, kann ich vor meinem Termin noch entspannt einen Kaffee trinken gehen und bin pünktlich und ohne Hetze um 17.oo Uhr entschleunigt bei meinem Termin. Das macht wirklich Freude und entspannt mich merklich. Abgehetzt und auf den letzten Drücker war gestern.  

Kontrollieren Sie Ihren Atem um zu entschleunigen

Gehen Sie in den Garten oder stellen Sie sich auf den Balkon oder an ein geöffnetes Fenster.  Atmen Sie die Luft konzentriert und tief ein.  Atmen Sie so ein, dass die Luft Ihren unteren Bauch ausfüllt. Sie spüren, wie Sie frische Energie tanken. Affirmation: Ich fühle mich ruhig und gelassen. Wiederholen Sie dieses Mantra ruhig, auch wenn Sie sich nicht spontan ruhig und gelassen fühlen.  Die Wiederholung macht Ihren Kopf frei und Sie können sich gelassen auf Ihre Atmung konzentrieren.

Atmen Sie dann ganz ruhig aus. Zählen Sie innerlich bis 10. Lassen Sie sich Zeit und focussieren Sie sich nur auf Ihren Atem. Nach dem Ausatmen warten Sie ein paar Sekunden und beginnen die Übung dann wieder von vorne. Am Anfang wird es Ihnen sicher schwer fallen , diese Übung zigmal zu wiederholen. Wenn Sie es ein paar Mal ausprobiert haben, kommen Sie ohne Probleme bis zu 20 Wiederholungen.  Diese Übung entschleunigt Sie und hilft Ihnen zur inneren Balance.

In diesem Sinne: Bleiben Sie gelassen und erfreuen Sie sich an Ihrer Entschleunigung. Sie fühlen sich in kurzer Zeit besser und tanken neue Energie.

Benutzerdefinierte Suche